EU-Staats- und Regierungs­chefs bereiten sich auf Streit über astrono­mische Kosten der Net Zero-Pläne vor

GWPF & FT
Da die astronomischen Kosten der Net Zero-Pläne von Tag zu Tag deutlicher werden, sehen sich die EU-Führer mit der Aussicht auf wachsende Unzufriedenheit und Revolte über den unaufhaltsamen Anstieg der Energiepreise und den Ärger der Verbraucher darob konfrontiert.

Nachdem sie den Wählern jahrelang versichert hatten, dass „erneuerbare“ Energien die Energie billiger machen und die Europäer besser dastehen lassen würden, müssen die EU-Führer nun zugeben, dass diese Pläne den Verbrauchern in Wirklichkeit sehr schaden werden.

Die EU-Kommission schlägt eine Reihe von weitreichenden Maßnahmen vor, welche die Kosten für den Betrieb eines Autos und das Heizen von Häusern in die Höhe treiben werden. Wenn es nach ihr geht, werden die Haushalte nicht nur steigende Energiekosten schultern müssen, sondern auch die steigenden Kosten des europäischen Rekordpreises für Kohlenstoff in ihren Heizungsrechnungen und Tankstellenpreisen.

Es braucht nicht viel, um den politischen Umbruch und die öffentliche Revolte zu bedenken, sobald die Wähler spüren, was man ihnen da eingebrockt hat.

EU-Staats- und Regierungschefs streiten sich über die Umsetzung der Klimaziele

Die europäischen Staats- und Regierungschefs befinden sich auf einem Kollisionskurs über die drohenden Auswirkungen radikaler Emissionsziele auf ihre Bürger und Unternehmen, da die Kosten für eine Umstellung auf „umweltfreundliche“ Technologien in der gesamten EU spürbar werden.

[Hervorhebung im Original, „“ vom Übersetzer hinzugefügt]

Ein Gipfeltreffen in Brüssel am Montag und Dienstag wird zum Teil von Diskussionen über die Dekarbonisierung von Teilen der europäischen Wirtschaft dominiert werden, damit der Block sein Ziel erreichen kann, die CO2-Emissionen bis zum Ende des Jahrzehnts um 55 Prozent zu reduzieren.

Insbesondere könnte der Gipfel die Verteilungsfragen, die im Mittelpunkt der grünen Agenda stehen, in den Vordergrund rücken, da er sich auf das verfügbare Einkommen der Wähler auswirken wird, indem er die Energierechnungen der Haushalte, die Benzinpreise und die Lebensmittelkosten in die Höhe treibt.

Funktionäre erwarten eine spaltende Debatte, die die reicheren Länder in Westeuropa gegen ihre ärmeren und umweltschädlicheren Gegenstücke im Süden und Osten ausspielt. Ein Zeichen dafür, wie umstritten die Debatte sein könnte, war, dass die Botschafter am Freitag über den Entwurf der Umweltschlussfolgerungen des Treffens stritten.

Ein EU-Beamter sagte, dass die Staats- und Regierungschefs auf dem Gipfel „ihre Empfindlichkeiten und Prioritäten“ in der Klimadebatte bekräftigen würden und warnte, dass viele der Kompromisse „sehr schwierig zu lösen“ seien. ….

Brüssel wird eine Reihe von weitreichenden Maßnahmen vorschlagen, darunter die mögliche Ausweitung des ETS auf den Einzelhandel wie Autos und Heizungen. Wenn dies geschieht, werden die Haushalte einen Teil der Kosten des europäischen Rekordpreises für Kohlenstoff über ihre Heizungsrechnungen und Tankstellenpreise schultern müssen.

Der ganze Beitrag steht hier [Zahlschranke]

Link: https://www.thegwpf.com/eu-leaders-brace-for-clash-over-astronomical-cost-of-net-zero-plans/?mc_cid=a6ad93cb8c&mc_eid=09aabdbce2

Übersetzt von Chris Frey EIKE

 

image_pdfimage_print

5 Kommentare

    • Ein Erdöl förderndes Unternehmen stellt in erster Linie Treibstoffe her. Das CO2 erzeugen die Verbraucher dieser Treibstoffe. Also wurde der Firma de facto ihre Tätigkeit untersagt?

      Interessant wäre auch, auf welchen Beweis, daß CO2 „klimaschädlich“ sei, sich das Gericht gestützt hat. Diesen Beweis würde ich gerne einmal im Detail sehen.

      • Das waren die üblichen Klimatisten und selbsternannten Klimapäpste… Schellnhuber, Ramsdorf und Konsorten…

        Kritiker wurden nicht berücksichtigt u nd selbstz die vom IPCC eingeräumten Unsicherheiten nicht.

        Tja.. wenn Laien über Klima nachdenken…

        Ach ja… wer meint, Öl wird nur für Treibstoff gebraucht, der vergisst, in wie vielen Dingen Öl enthalten ist… wie auch Kosmetik und Lebensmitteln…

  1. Man kann nur immer wieder unterstreichen, wie sehr wir mit dem Klima-Irrsinn nach Strich und Faden verdummt werden bis zum Geht-nicht-mehr und dafür auch noch kräftigst löhnen sollen. Und eine unfassbar Klima-verirrte Kanzlerin sprich von „der Wissenschaft“ und meint damit die Alarmforschung. Die für Alarm bezahlt wird und für nichts anderes. Geht noch mehr höchst-kanzlerische Irreführung? Und eine unfähige EU-Ursula schleimt erbärmlich hinterher, offenbar, weil sie darin noch eine Chance für ihre politische Zukunft sieht. Hauptziel dieser  personifizierten Klima-Katastrophen für Deutschland und Europa: Greta und Luisa zufrieden zu stellen, die ihrerseits die Systemänderung fordern. Kann man die Pfarrerstochter nicht an die Ex-DDR zurück geben? Falls sie dort noch jemand haben will?

  2. naja…..Dummköpfe müssen eben immer erst alles über die Peitsche spüren, bevor sie was lernen.          Und die Chinesen mit ihren vollen Auftragsbüchern für AKWs und Kohlekraftwerke, die schlafen dafür umso besser….. und Träumen von unserer Dummheit.

Antworten

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.



Wir freuen uns über Ihren Kommentar, bitten aber folgende Regeln zu beachten:

  1. Bitte geben Sie Ihren Namen an (Benutzerprofil) - Kommentare "von anonym" werden gelöscht.
  2. Vermeiden Sie Allgemeinplätze, Beleidigungen oder Fäkal- Sprache, es sei denn, dass sie in einem notwendigen Zitat enthalten oder für die Anmerkung wichtig sind. Vermeiden Sie Schmähreden, andauernde Wiederholungen und jede Form von Mißachtung von Gegnern. Auch lange Präsentationen von Amateur-Theorien bitten wir zu vermeiden.
  3. Bleiben Sie beim Thema des zu kommentierenden Beitrags. Gehen Sie in Diskussionen mit Bloggern anderer Meinung auf deren Argumente ein und weichen Sie nicht durch Eröffnen laufend neuer Themen aus. Beschränken Sie sich auf eine zumutbare Anzahl von Kommentaren pro Zeit. Versuchte Majorisierung unseres Kommentarblogs, wie z.B. durch extrem häufiges Posten, permanente Wiederholungen etc. (Forentrolle) wird von uns mit Sperren beantwortet.
  4. Sie können anderer Meinung sein, aber vermeiden Sie persönliche Angriffe.
  5. Drohungen werden ernst genommen und ggf. an die Strafverfolgungsbehörden weitergegeben.
  6. Spam und Werbung sind im Kommentarbereich nicht erlaubt.

Diese Richtlinien sind sehr allgemein und können nicht jede mögliche Situation abdecken. Nehmen Sie deshalb bitte nicht an, dass das EIKE Management mit Ihnen übereinstimmt oder sonst Ihre Anmerkungen gutheißt. Wir behalten uns jederzeit das Recht vor, Anmerkungen zu filtern oder zu löschen oder zu bestreiten und dies ganz allein nach unserem Gutdünken. Wenn Sie finden, dass Ihre Anmerkung unpassend gefiltert wurde, schicken Sie uns bitte eine Mail über "Kontakt"

*


Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.