Annalena Baerbock ist und bleibt die ausge­wiesene Fachperson für Strom­netze und Speicher­technologie

Politiker: Im Unklaren lassen, verschleiern, Nebelkerzen zünden. Bild: Stephanie Hofschlaeger / pixelio.de

Helmut Kuntz
Im Jahr 2018 brillierte Frau Baerbock mit ihrem Wissen über das Speichern von Strom durch das Versorgungsnetz (Baerbock damals im Deutschlandfunk): “An Tagen wie diesen, wo es grau ist, da haben wir natürlich viel weniger erneuerbare Energien. Deswegen haben wir Speicher. Deswegen fungiert das Netz als Speicher. Und das ist alles ausgerechnet.
Es gab (und gibt) Personen, welche Frau Baerbock dafür als frei von jeglicher Kenntnis über Elektroenergie (und Schlimmeres) titulierten. Eine hoffnungsfrohe Kanzlerkandidatin darf solche Anschuldigungen natürlich nicht auf sich sitzen lassen und hat deshalb ihre damalige Aussage und ihre profunden Kenntnisse zum Stromnetz in einer Fragerunde bei Maischberger nochmals dar- und klargestellt.

Mich kritisiert eigentlich nur die AfD und das mit einer Falschbehauptung“

Anmerkung: Frau Baerbock hat wie inzwischen in vielen Videos glossiert deutliche Sprechprobleme. Die Mängel in der Transkription sind deshalb kein Versehen des Autors, sondern der Versuch, ihren ohne Punkt und Komma abgespulten Redeschwall möglichst getreu wiederzugeben.

In der Fragerunde bei Maischberger [1] stellte Frau Baerbock erst einmal klar, wie entsetzlich sie die Kritik an ihrer „Netz als Speicher“-Aussage empfand und von wem sie solche Ungeheuerlichkeit vor allem bekomme:
[1] Baerbock ab 4:19: … aber was ich schon krass finde ist diese Art von Shitstorm. Wo über Face-News … Und dieses Argument was Sie (Herr Thel [2]) jetzt vorbringen: Der Speicher ist am Netz, das kenne ich schon seit drei Jahren von der AfD sehr sehr deutlich betrieben. Ich habe bei einer Deutschlandpunkt-Sendung im Radio, als es um die Frage Energie und dass nicht immer die Sonne scheint und so gesagt, dass natürlich in Zukunft der gesamte Energiemarkt, das gesamte Energiemarktdesign neu gedacht werden muss.

Das war allerdings keine Antwort auf ihre damalige Speicheraussage und schon gar nicht eine Gegenargumentation auf die „krasse“ Kritik dazu.

Grundlast durch „Kühlung“ stabilisieren nach Baerbock

Stattdessen fügte sie neue Theorien zur Grundlast und Kühlungstemperaturänderung als „Energieerzeuger“ an:
[1] Baerbock: Da gibt es nicht mehr Atomkraftwerke und Kohlekraftwerke die laufen durch, sondern wir haben volatile Energie. Das heißt, Wind ist nur wenn Wind weht logischerweise, Sonne ist nur wenn Sonne scheint. Wir haben Grundlast durch Biomasse und wir haben und das ist neu – das ist auch interessant für Start-ups und Unternehmen zum Beispiel Rechenzentren und große Supermärkte, die dann als Energieerzeuger in den Markt rein kommen. Wenn eine Kühlung zum Beispiel bei einem riesengroßen Produzenten von -22 Grad in Zukunft dann auf 20 Grad, minus 20 Grad runterkühlt, dann ist das Hühnchen immer noch kalt, aber wir können an der Grundlast des Netz, und das war mein Punkt, so stabilisieren, dass sich im Netz die unterschiedlichen Akteure ausgleichen.

Wie „Rechenzentren und große Supermärkte“ mittels Baerbocks Grundlast-Theorie wirklich als Energieerzeuger „in den Markt rein kommen“, mögen diese entscheiden. Der Autor nimmt einfacher gnädig an, dass Frau Baerbock die (nicht nur) von der selbsternannten „Energieexpertin“, Frau Kemfert vertretene These des „intelligenten Netzes“ durch Verbraucher-Zwangsabschaltung nicht verstanden hat und Lastabschaltung mit „Einspeisung“ verwechselt und von Grundlast ebenfalls wenig bis keine Ahnung hat.

Bild 1 Deutschland, Ökoenergie-Einspeisungen vom 01.01.2021 – 30.03.2021. Quelle: Agorameter

Ein Präzisierungsversuch von ihr bringt keine weitere Klarheit, vor allem, nachdem sie dazu noch sagt, etwas nie behauptet zu haben:
[1] Baerbock: Verkürzt: Ja das Netz wird in Zukunft- (an Herrn Thel) sie verdrehen die Augen, aber so ist es – .In Zukunft wird das Netz auch eine Rolle bei der Speicherung spielen. Und weil Sie Speicher auch angesprochen haben.
Maischberger: Moment, ich halte mal ganz kurz fest: Es gibt diese Speicher, so wie das klingt, die gibt es noch nicht. Das ist ja der Punkt gewesen von Herrn Thel
Baerbock: Das habe ich ja nie behauptet
Herr Thel: Einwand: Im Parteiprogramm

Natürlich gibt es Speicher. Nur zahlt der Strom jedes Mal Abgaben …

Nun wird es richtig gruselig. Nach ihrer Überzeugung gibt es Speicher nur deshalb noch nicht, weil die Abgabenbelastung sie verhindert. „Vergessen“ wir dabei, dass diese laut Frau Baerbock vom Strom und nicht vom Stromverbraucher bezahlt würden:
Baerbock: Na ja, im Parteiprogramm … da geht es genau um den Punkt, das Energiemarktdesign neu reguliert werden muss. Wenn wir bei Speicher reden. Natürlich gibt es Speicher. Ich war bei zig Firmen, die Speicher herstellen.
Das Problem ist gerade, dass – und das ist politisch gewollt – von den Parteien die derzeit regieren … die sagen im Prinzip über Steuern reden wir gar nicht. Es gibt ne Doppelbelastung von Speichern. Das Problem ist derzeit: Diejenigen, die sie klugerweise erfunden haben wir speichern Strom. Wenn der Strom einmal in den Speicher reingeht, zahlt er alle Abgaben und Steuern. Und wenn er wieder rausgeht, zahlt er das auch. Es ist unwirtschaftlich. Kein logisch denkendes Unternehmen sagt, damit kann ich den Markt generieren.

Deshalb braucht man zur Lösung des Speicherproblems nur Gesetze zu ändern

Baerbock: Das heißt, wir müssen an diesen Punkt einfach die Gesetzgebung ändern. Und die ist nicht durch Zufall da, sondern ist bewusst da, damit Speicher derzeit nicht wettbewerbsfähig sind um alte, fossile Kraftwerke zu sichern. Das müssen wir ändern und das steht sehr knapp, aber auf den Punkt auch in unserem Wahlprogramm …
Wie oft, hat Frau Baerbock irgendwie „eine entfernte Ahnung“, nur das Thema selbst leider nicht verstanden. Zwar ist man immer noch weit entfernt von Speichern für Elektroenergie im erforderlichen, großen Maßstab [3] [4], von den Kosten gar nicht zu reden [6].
Aber man ist ja dabei, solche zu erforschen und irgendwann einmal im Großmaßstab entstehen zu lassen. Zumindest ein Teil der dazu zwingend erforderlichen, exorbitanten Subventionierung ist mit der „Wasserstoffstrategie“ ja schon geklärt und dass der Wasserstoff dann vorwiegend (auf Deutschlands Kosten) im weit entfernten Ausland hergestellt werden soll.

Ein kleiner Inflationsausgleich auf Trittins Eiskugel reicht

Beim CO2-Preis ist Frau Baerbock dann richtig kulant: Für die böse Industrie soll der Preis über den europäischen Emissionshandel Richtung 180 EUR/t gehen, weil die EU-Klimaziele angehoben wurden. Für Wärme und Verkehr reichen 60 EUR/t nach Entscheid des GRÜNEN-Vorstandes, damit die pendelnden Bürger auf dem Land mit kleinem Einkommen nicht (zu schnell) finanziell überfordert werden.

Für sie ist es klar: Wenn es in Deutschland keine Industrie mehr mit Wertschöpfung gibt, oder diese nur noch dank Subventionierungen wie in sozialistischen Ländern dahinvegetiert, zahlt der Staat jedem Bürger monatlich einfach 75 EUR [5] und alles bleibt beim gewohnten Alten. Ein bisschen Inflationsanpassung an Trittins 1-EUR-Eisbollen ist zwischenzeitlich ja mal erlaubt.

Wenn man über dem gesellschaftlichen Durchschnitt gleich drei Mal „was studiert“ hat (sicher nicht letzter Stand: Politikwissenschaften und öffentliches Recht, „Public International Law“, Doktorandin des Völkerrechts), ist man vollgestopft mit glänzendem Wissen.

Bald wird wohl der Dr. h.c. folgen. Und dann wäre es nicht mehr weit bis zur habilitationslosen Professur zu Ökoenergie-Stromnetzen. Beim DIW im Team der (habilitationslosen) Professorin für Wirtschaftswissenschaften und selbsternannten Fachfrau für Energie und Klima, C. Kemfert, ist sicher ein Platz frei, falls es weder mit der Kanzlerin, noch einem Ministerinnentitel kurzfristig etwas werden sollte.

Quellen

[1] Nebeneinkünfte, Kurzstreckenflüge, Waffenlieferungen: Annalena Baerbock | maischberger. die woche: YouTube

[2] Tichys Einblick 27.05.2021: Grüne Hybris: „Ich mach mir die Welt, wie sie mir gefällt.“

[3] EIKE 29.01.2020: Die Ökoenergie Speicher-Lösung ist so einfach. Es muss sie nur jemand bezahlen

[4] EIKE 22. August 2019: Wie man den Bürger als immer dümmer verkauft, oder ein Öko-Speichervolumen von 1.280 Haushalten wundersam auf 100.000 Haushalte erhöht

[5] RND 29.05.2021: Baerbock schlägt 75 Euro „Energiegeld“ vor

[6] EIKE 13.01.2019: GRÜNE Energieweisheit würde die Stromkosten um ca. 2,5 EUR/kWh erhöhen

 

image_pdfimage_print

37 Kommentare

  1. Man muss sich schon fremdschämen, dass so eine Person überhaupt was in ein Mikrofon plappern darf. Wer hält das eigentlich hin? Und auch noch Kanzlerkandidatin! Oje. Als Frau schäme ich mich für Frau Baerböck, denn Frauen können sehr wohl etwas von Naturwissenschaft und Technik verstehen, Frau muss sich nur dafür interessieren. Bei dem „Netzspeicher“ rate ich ihr, doch man ein Weidenetz zu prüfen – das ist einfach. Wenn es an Strom angeschlossen ist, ist Saft drauf. Stromanschluss gekappt, kein Saft. Einfach mal anfassen.

  2. Die Dummheit der Grünen hat natürlich einen gewissen Unterhaltungswert für intelligentere Zeitgenossen, aber der Spass wird doch erheblich gedämpft durch die Erkenntnis:“ Unterschätze nie die Gefährlichkeit von Dummheit wenn sie Macht ausüben kann“. Von daher, die Komödie um die Grüne „Kanzlerkandidatin“ hat auch tragische Züge….

  3. Ich musste mich wirklich stark überwinden, diesen gequirrlten Mist von Frau Baerbock zuende zu lesen.  Die Frau, die Keine 5 Stationen im Lebenslauf hat, musste diesen zwischenzeitlich zum 7. mal korrigieren.  Von nun an ist wohl das Glas halb leer …

  4. Wer die Sendung bei maischberger gesehen hat, und Frau Baerbock in voller geistiger Blöße erleben durfte, dem wird wohl zu erkennen gewesen sein welche chaotische Type sie so ist. Unmöglich halt, um für sie bei der BT—Wahl zu stimmen. Außer natürlich ihrem Anhänger Tross. Die wählen sie alle, um dann mit ihr geschlossen — im Falle eines Wahlsieg — auf die Nase zu fallen.Gut, dass es diese Sendungen inclusive der kritischen Stimmen um Baerbock  gab. Wer jetzt noch für die Grünen stimmt ist selbst dran schuld, wenn hernach alles krachend gegen die Wand fährt!

  5. “….wir müssen an diesen Punkt einfach die Gesetzgebung ändern…“Wie gut, dass es so einfache Lösungen gibt. Wenn Frau Baerbock erst mal Kanzlerin ist kann sie jedes Gesetz ändern. Am besten fängt sie mit dem Kirchhoffschen Gesetz und dem Betzschen Gesetz an. Dann klappts auch mit dem Netz als Speicher und der unendlichen Windenergie. Da kann man nur noch gutes Gelingen wünschen.Allerdings wundert es mich, dass Frau Baerbock nur Energie aus tiefgekühlten Hühnchen beziehen möchte. Ein Ausschluß der Hähnchen aus der wichtigsten politischen Maßnahme ist doch nicht gendergerecht, ganz zu Schweigen von den diskreditierten Bi-, Trans- und Queer-Hühnern. Am allerbesten wäre allerdings, wenn Frau Baerbock intelligente Menschen nicht mehr mit ihren unsäglichen Ergüssen zu Strom und Energie belästigen würde. Die haben nämlich alle eines gemein: sie zeigen die völlige Unkenntnis von Frau Baerbock in dieser Thematik. Wer Leistung nicht von Energie unterscheiden kann sollte sich zu technischen und physikalischen Themen besser nicht äussern.

    • Herr Heinrich, Sie schreiben: „… Am allerbesten wäre allerdings, wenn Frau Baerbock intelligente Menschen nicht mehr mit ihren unsäglichen Ergüssen zu Strom und Energie belästigen würde…“ Der Meinung bin ich nicht. Was die Frau bietet ist ganz Großes Kino, ich verfolge einige ihrer Statements gerne auszugsweise nochmals auf youtube. Als Kabarettistin ist sie nur noch von Matthias Richling zu überbieten. Einen Dank an Herrn Kuntz, dass er uns den blanken Unsinn dieses grünen Pumuckls nochmals aufgearbeitet hat.

      • Frau Baerbock hat als Komikerin einen ähnlichen Unterhaltunswert wie ihre als Vorsitzende Kollegin Esken.  Leider wird uns diese in Talkshows irgendwie sehr wenig gezeigt.

      • Helmut Schleich (BR Schleich Fernsehen ) hat sie aber auch in seinem Satireprogramm. Grandios – Fernsehen, wo manche Fern sehen …

  6. Das Problem ist die Auswahl des „leitenden Personals“ in allen Parteien: Wer von irgendeiner Materie Ahnung und eine entsprechende Berufsausbildung hat, geht nicht in die Politik und krabbelt dort mühsam die Karriereleiter hoch (hat er gar nicht nötig) sondern macht Karriere in einem anderen Beruf. Als leitende Politiker in den Parteien bleiben dann nur Diejenigen übrig, die für alles Andere zu blöd sind. Dass es auch Abgeordnete mit einem erlernten und ausgeübten Beruf gibt (Anwalt, Ingenieur, Arzt, Handwerker, etc..), ist kein Widerspruch dazu, denn diese Abgeordneten werden i.d.R. nicht Minister, Ministerpräsident oder Kanzler (m,w,div). Das Ergebnis dieser Jahrzehnte laufenden Fehlentwicklung können wir heute sehen – wir werden von Blöden*innen regiert, die absolut beratungsresistent sind!

    • Herr Steger, Ihren treffenden Kommentar kann ich auf den Punkt bringen: Früher sagte man, wer nichts wird, wird Wirt. Heute sagt man: wer nichts wird, wird Politiker.

      MfG

  7. Na ja, den politischen und medialen Eliten fehlt es an grundlegenden, wirklich grundlegenden – selbst rudimentärsten – Kenntnissen an Naturwissenschaft und Technik. Das ist in der sog. BRD offenbar Grundvoraussetzung, um politisch und medial Karriere zu machen. Eine Erinnerung aus der Zeit meines Studiums an einer Technischen Hochschule der DDR: Wir hatten eine einsemestrige Vorlesung „Konstruktion von Walzgerüsten“, die hielt ein Herr Singhuber. Der wurde Jahre später stellvertretender Minister für Erzbergbau, Metallurgie und Kali. Der wußte, was ein Walzwerk ist! Heute prinzipiell undenkbar!!!! Voraussetzung heute ist: Keine Ahnung!Was mich aber immer und immer wieder erschüttert, daß die Frau Bundeskanzlerin Dr. rer. nat. Angela Merkel diesen ganzen „Schnee“ (Atomausstieg, Kohleausstieg, Klima..) betreibt und zielgerichtet organisiert, nicht davon zu sprechen, daß sie die Schulschwänzer (Fridays for Future) befeuert hat und die Schule für fast alle Kinder für 1 1/2 Jahre außer Betrieb gesetzt hat. Meine Schulzeit begann am 1.11.1945 in einer Zeit des totalen Chaos! Aber die Schulbildung der Kinder wurde organisiert!!!Ich behaupte, daß die Frau Dr. rer. nat. Merkel als Physikerin grundlegende Kenntnisse zu allgemeinen physikalischen Zusammenhängen hat. So z.B. hat ja selbst die „oberste politisch-physikalische Weltbehörde“ – das IPCC – verkündet, daß Wetter und Klima ein gekoppeltes, nichtlineares, chaotisches System sei, welches aus grundlegenden Erwägungen heraus nicht berechenbar oder ganz und gar langfristig prognostifizierbar sei. Sie war vor langer Zeit einmal P H Y S I K E R I N und hat das möglicherweise bei ihrem Aufstieg zur „mächtigsten Frau der Welt“ vergessen! Das o.g. chaotische System hat vielleicht aber doch irgend etwas mit Grundlagen  physikalischer Prozesse zu tun, die man eigentlich nicht vergessen kann! Es kann natürlich sein, daß das nur aus der Sicht eines verschrobenen alten weißen Mannes so ist. Den diversen Ministern für Wirtschaft, Bildung usw. – und auch den Ministerpräsidenten der Länder – sind das natürlich „Böhmische Dörfer“ – aber wie gesagt, Unwissen ist ja offenbar Voraussetzung, um in den Kreis der politischen  „Eliten“ (oder wie die heißen) aufgenommen zu werden.Oder liegt es offenbar daran, daß unsere Führungseliten fremden, den Wählern unbekannten, Zwängen unterliegen? Warum kandidierte Frau Merkel erst unmittelbar nach einem Treffen mit dem Expräsidenten Obama? Von ihm erhielt sie auch the Medal of Freedom u.a. … für hervorragende Leistungen zur Durchsetzung amerikanischer Interessen in der Welt… – oder? Sie hat auch die Coudenhove-Kalergi-Medaille angenommen. Der Namenspatron warb in seinem Hauptwerk für eine „euro-asiatisch-negroide Mischbevölkerung“ in Europa, die nach dem Blutadel, der in den vergangenen Jahrhunderten herrschte, zukünftig durch einen Geistesadel beherrscht wird. Die jetzige parlamentarische Demokratie sei eine ärgerliche, aber offenbar nicht zu umgehende Zwischenstufe! Diese „Auszeichnung“ hat die angenommen!!!Keine Fragen weiter!

    • „Die jetzige parlamentarische Demokratie sei eine ärgerliche, aber offenbar nicht zu umgehende Zwischenstufe!“ Passt vorzüglich zu der von der Klimakanzlerin unaufhaltsam betriebenen „großen Transformation“. Bei der Öko- und Klimadiktatur bekommen dann die Alarmforscher Sitz- und Stimmrecht im Bundestag. Dieser einmalige „Geistesadel“, von der Klimakanzlerin als „die Wissenschaft“ tituliert. Und ein Verfassungsgericht dient sich mit seinem Skandalurteil als nützliche Steigbügelhalter an, da hat die Klimakanzlerin vorgesorgt. Schließlich wollen die Transformationsexpertinnen Greta und Luisa ein anderes System – wer hat da noch irgendwelche Zweifel?

    • Frau Merkel hat alles dem Ziel zu ihrem höheren Ruhme untergeordnet: dem Friedensnobelpreis. Daher sind physikalische Grundgesetze (und z.B. auch Deutschland) völlig unbeachtlich und hat sie aus ihren Gedanken ausgeschlossen.

  8. Ich habe den Eindruck, dass Frau Baerbock wie ein pubertierendes Mädchen irgend was sagen will. Leider nicht nur mit Gefühlen sondern auch mit einer arroganten Unkenntnis der Sachlage.Technisch keine Ahnung (Speicher),historisch keine Ahnung (Brücke nach Polen, Wiedervereinigung Europas??),geografisch keine Ahnung (aufgewachsen in Brandenburg?) Aber das ist ja der aktuelle herangezüchtete infantile Zeitgeist.Gott bewahre uns vor dieser Person in Regierungsverantwortung. 

  9. Dushan Wegner 2020: „Grüne sagen nüchtern Dinge, für die bekäme man in der Kneipe einen Kamillentee serviert und die Autoschlüssel abgenommen.“Annalena Charlotte Alma Baerbock (A. C. A. B.) ist der personifizierte Dunning-Kruger-Effekt.

    • Und das mit dem Dunning-Kruger-Effekt werfen diese Nichtswisser uns Klimarealisten und Energiewende-Kritikern vor…???

      „Wenn man inkompetent ist, kann man nicht wissen, dass man inkompetent ist […]. Die Fähigkeiten, die Sie benötigen, um eine richtige Antwort zu geben, sind genau die Fähigkeiten, die Sie benötigen, um zu erkennen, was eine richtige Antwort ist.“

      – David Dunning

       

  10. Die Damen hat in keiner Disziplin einen Abschluss vorzuweisen, behauptet aber, sie kämme aus dem Völkerrecht. Vorlesungen über Völkerrecht kann sich jeder anhören. Das ist keine Aussage. Genauso wenig wie die vom Völkerrechte Ahnung hat, naht die auch Ahnung von technischen Fragen einschl. des Stromnetzes. Ihrer Lebenslauf hat sie ja auch mehrfach geändert. Im normalen Leben würde so jemand in die Nähe der Hochstapelei gerückt.  

  11. „… , dann ist das Hühnchen immer noch kalt, aber wir können an der Grundlast des Netz, und das war mein Punkt, so stabilisieren, dass sich im Netz die unterschiedlichen Akteure ausgleichen.„Ich sehe schon wie die ganzen Supermärkte im Winter bei Dunkelflaute die Hühnchen ins Freie tragen um die Gefriertruhen auszuschalten um somit „Grundlast“ zu „Stabilisieren“ 😉 

  12. „… wir müssen an diesen Punkt einfach die Gesetzgebung ändern“  Das klingt noch überzeugter und überzeugender als Frau Merkels Diktum – sinngemäß:  „Wir lassen uns unseren politischen Willen doch nicht durch Sachzwänge einengen – sprich durch Natur- oder Ökonomiegesetzte.“  Zu diesem Zweck etablieren wir halt mal Ethikkommissionen.  R.F. 

  13. Diese Frau muß deutsche Bundeskanzlerin werden, denn sie representiert die systembedingte  dumme Mehrheit in diesem  Lande perfekt.

  14. Annalena schießt einen Baerbock nach den anderen ab. Bei den Grünen/ Grünwählern gilt sie aber als Frau mit hoher Sachkenntnis. Bei Maischberger geriet sie richtig in einen Redeschwall. Wie ein Maschinengewehr feuerte die Frau eine Salve nach der anderen ab. Vermutlich fanden das Grünwähler noch gut. So ticken die. Jedenfalls hat sie es sich damit mit vielen Wechselwählern versaut. So wird es wohl nicht zum Kanzleramt reichen, sondern nur zur Außenministerin. Die Frau deutete ja auch an, dass Söder mit den Grünen ja nicht will und sie grün-rot-rot plant!

    • “ Bei den Grünen/ Grünwählern gilt sie aber als Frau mit hoher Sachkenntnis.“

      ————-

      Unter den blinden ist der einäugige König ..

  15. Baerbock: Na ja, im Parteiprogramm … da geht es genau um den Punkt, das Energiemarktdesign neu reguliert werden muss. Wenn wir bei Speicher reden. Natürlich gibt es Speicher. Ich war bei zig Firmen, die Speicher herstellen.Das Problem ist gerade, dass – und das ist politisch gewollt – von den Parteien die derzeit regieren … die sagen im Prinzip über Steuern reden wir gar nicht. Es gibt ne Doppelbelastung von Speichern. Das Problem ist derzeit: Diejenigen, die sie klugerweise erfunden haben wir speichern Strom. Wenn der Strom einmal in den Speicher reingeht, zahlt er alle Abgaben und Steuern. Und wenn er wieder rausgeht, zahlt er das auch. Es ist unwirtschaftlich. Kein logisch denkendes Unternehmen sagt, damit kann ich den Markt generieren. Auf einen Techniker wirkt so ein Öko-Dadaismus wie eine Vorstellung aus dem Irrenhaus, aber ist ist zu kurz gedacht. Man muss das aus der Perspektive des grünen Stimmviehs sehen, dem urbanen „Bildungsbürgertum“. Dieses „Bildungsbürgertum“ zeichnet sich durch MINT befreite akademische Studiengänge (oft nur „anstudiert“) aus die ihnen die Illusion einer Bildung vermitteln. Kurzum, denen geht bei solchen Sprüchen einer ab, das ist genau das womit sie sich identifizieren können, hochtrabendes aber inhaltlich völlig leeres Geschwafel über die „Energiewende“ und den „Klimaschutz“. Die Grünen werden in den urbanen Zentren die Wahl gewinnen, trotz oder wegen der vielen „Baerböcke“ die da geschossen werden. Es ist zum verzweifeln….

    • Vielleicht kann uns Annalena ja einmal in einem in Schriftform niedergelegten Redeschwall erklären, wie das mit ihrer Stromspeicherung funktioniert. ~~~~~ Als Beispiel nehmen wir einmal einen einfachen 12V-Akku und lassen Annalena den „rein“-fließenden Strom mit einem genauen Amperemeter messen. Dann soll Annalena mit dem Amperemeter den „raus“-fließenden Strom am Minuspol messen. Mit mathematischem Beistand wird man ihr dann vorrechnen können, dass exakt genau so viel „rein“ fließt wie „raus“ fließt. Und jetzt brauchen wir unbedingt Annalenas Redeschwall: Welcher Strom, wenn nichts davon  im Akku bleibt, wird denn dann gespeichert? ~~~~~ Wenn sie da nicht weiter kommt, kann sie ja vielleicht die noch amtierende Bundeskanzlerin fragen, die ist ja angeblich eine promovierte Physikerin.

      • oh je,

        da kommt noch der ganz gemeine Wirkungsgrad hin zu.——–

        Und noch ganz arg viel gemeiner, beim Rein und Raus.

         

  16. Der nächste Auftritt eines Öko-Irren…https://www.welt.de/politik/deutschland/article231530865/Annalena-Baerbock-Ex-Siemens-Chef-Kaeser-wirbt-fuer-die-Gruene.html  Der „Joe“ war schon eine katastrophale Fehlbesetzung an der Spitze eines Technologiekonzerns, null MINT Kompetenz aber grün bis in die Haarspitzen. Solche „Erbsenzähler-Manager“ können zusammen mit einer Trampolinspringerinnen eine ganze Volkswirtschaft ruinieren. Deutschland auf dem Weg in die Idiokratie, auch der „Joe“ ist ein Esel der den Karren Richtung Abgrund zieht…

    • Der gute Josef weiss schon, was er will. 150.000 Windräder in Deutschland, dazu 40 Millionen Smartmeter und noch viele andere grosse Kleinigkeiten zum Erreichen der Neutralität werden die Aktien von Siemens und Siemens Energy in die Höhe jagen.   Wahrscheinlich hat er einen ganzen Schrank voll davon.

  17. Maischberger , die offenbar selbst nichts davon versteht, kam ihr aber insofern zu Hilfe, als sie meinte, Baerbock habe eben die „Frauenkarte“ gezogen. Mit Frauenkarte ist offenbar gemeint, „Bitte bei jedem technischen Unsinn beide Augen zudrücken, es ist ja eine Frau“, oder so ähnlich.

  18. Ich habe mir Teile der Sendung öfters angehört. Abgesehen von ihrem schnellen auswendig gelernten Geschwafel fallen bei der Wiederholung die vielen Spachfehler auf, ferner die geschwurbelten Sätze mit vielen nichtssagenden Kurzeinschüben von Satzteilen, was man als Herunterleiern von Worthülsen übersetzen kann. Als ehemaliger Lehrer im NW-Bereich kennt man beim mündlichen Abfragen solche Schüler/innen, die auf eine knappe Frage  einen ganzen Aufsatz ohne Inhalt um die Ohren hauen und sich hinterher über die schlechte Note schauspielerisch gekonnt ärgern. Am Schluss hat man dann als erstaunter Lehrer an eine 17-jährige noch eine Frage: Bei welcher Temperatur siedet das Wasser? Antwort: Was glauben Sie, ich halte doch nicht jedesmal beim Kochen einen Thermometer ins Wasser. Lehrer:  OK, Note 5,5,  Sie haben gewußt, dass man Siedepunkte mit dem Thermometer bestimmt. Kein Witz, ist mir zweimal passiert. Anschließend beschweren sich die Schüler beim Schulleiter, ich könne Sie nicht leiden.

    • Bei Bärbock werden Supermärkte zu Energieerzeugern: „…Supermärkte, die dann als Energieerzeuger in den Markt rein kommen. Wenn eine Kühlung zum Beispiel bei einem riesengroßen Produzenten von -22 Grad in Zukunft dann auf 20 Grad, minus 20 Grad runterkühlt,..“

      Weniger Ahnung kann kaum jemand haben. Ich denke, dass steht nicht einmal im grünen Parteiprogramm.

      • Ich vermute, sie ist Autistin und benutzt ihre eigene Sprache.
        Im Klarsprech würde die Aussage bedeuten, daß Sie Kühltruhen per externer Steuerung, und entsprechendem Energiebedarf (und Kosten), auf minus 40 °C runterkühlen möchte, damit die dann nicht gleich abtauen, wenn mal nicht der Wind weht.
        Was die in real vorhaben und wo das enden wird ist viel schlimmer als wenn die einfach nur blöd wären. Es muß nicht nur blöd sein, sondern es muß noch im Quadrat laufen und zwar rund, im Kreis…und parallel…

    • @G.Salk:  Selbst zu echtem Trampolin reicht es nicht. Was die da gemacht hat und mal einen dritten Platz erreicht hat, stellt sich mir vor wie Dreisprung über an Drähten aufgehängten Gummimatten und am Ende auf einer festen Matte gut in den Stand zu kommen. Habe mir das mal im Video angesehen, das wird nie olympisch werden. Daher nimmt sie nun Anlauf auf einen weniger anstrengenden Posten, der meist im Sitzen ausgeübt werden kann.

Antworten

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.



Wir freuen uns über Ihren Kommentar, bitten aber folgende Regeln zu beachten:

  1. Bitte geben Sie Ihren Namen an (Benutzerprofil) - Kommentare "von anonym" werden gelöscht.
  2. Vermeiden Sie Allgemeinplätze, Beleidigungen oder Fäkal- Sprache, es sei denn, dass sie in einem notwendigen Zitat enthalten oder für die Anmerkung wichtig sind. Vermeiden Sie Schmähreden, andauernde Wiederholungen und jede Form von Mißachtung von Gegnern. Auch lange Präsentationen von Amateur-Theorien bitten wir zu vermeiden.
  3. Bleiben Sie beim Thema des zu kommentierenden Beitrags. Gehen Sie in Diskussionen mit Bloggern anderer Meinung auf deren Argumente ein und weichen Sie nicht durch Eröffnen laufend neuer Themen aus. Beschränken Sie sich auf eine zumutbare Anzahl von Kommentaren pro Zeit. Versuchte Majorisierung unseres Kommentarblogs, wie z.B. durch extrem häufiges Posten, permanente Wiederholungen etc. (Forentrolle) wird von uns mit Sperren beantwortet.
  4. Sie können anderer Meinung sein, aber vermeiden Sie persönliche Angriffe.
  5. Drohungen werden ernst genommen und ggf. an die Strafverfolgungsbehörden weitergegeben.
  6. Spam und Werbung sind im Kommentarbereich nicht erlaubt.

Diese Richtlinien sind sehr allgemein und können nicht jede mögliche Situation abdecken. Nehmen Sie deshalb bitte nicht an, dass das EIKE Management mit Ihnen übereinstimmt oder sonst Ihre Anmerkungen gutheißt. Wir behalten uns jederzeit das Recht vor, Anmerkungen zu filtern oder zu löschen oder zu bestreiten und dies ganz allein nach unserem Gutdünken. Wenn Sie finden, dass Ihre Anmerkung unpassend gefiltert wurde, schicken Sie uns bitte eine Mail über "Kontakt"

*


Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.