Norwegens wirtschaftliche Erfolgsgeschichte

Symbolbild: Ölbohrinsel vor Afrika. Bild: Dieter Schütz / pixelio.de

Andreas Demmig
Norwegens 1-Billionen-Dollar-Vermögensfonds investiert weiterhin in Big Oil-Aktien
Oslo hat angekündigt, dass der Ölfonds nur seine Anteile an Öl- und Gasexplorern und -produzenten abbaut. Es wurde allgemein erwartet, dass der weltweit größte Staatsfonds seine kompletten Öl- und Gasinvestitionen endgültig abwerfen würde. Doch die Umweltaktivisten jubelten zu früh.

Dem Bericht der Deutschen Welle nach, investiert der Fond jedoch in Energieunternehmen, die Raffinerien haben und sich mit dem Vertrieb und Einzelhandelsverkauf von Öl befassen und Gasprodukte. Damit behält der Fond weiterhin maßgebliche Beteiligungen an Big Oil-Unternehmen wie Shell, BP, Total und ExxonMobil.

Oslo sagte, der Schritt beruhe ausschließlich auf finanziellen Erwägungen und spiegelt keine besondere Sicht auf die Zukunftsaussichten der Ölindustrie wider. Die Rendite der Fondsinvestitionen in Öl- und Gasaktien ging im vergangenen Jahr um 9,5 Prozent zurück.

Die norwegische Zentralbank, die den Mammutfonds verwaltet, hat lange behauptet, dass die Veräußerung darauf abzielte, das Engagement des Landes im Energiesektor zu verringern. Die Erlöse der Öl- und Gasindustrie des Landes machen mehr als 20 Prozent der norwegischen Einnahmen aus.

„Die Regierung schlägt vor, Unternehmen, die als Explorations- und Produktionsunternehmen im Energiesektor eingestuft sind, von der staatlichen Pensionskasse Global auszuschließen„, heißt es in einer Erklärung des Finanzministeriums. „Ziel ist es, die Anfälligkeit unseres gemeinsamen Vermögens bei einem dauerhaften Ölpreisverfall zu verringern.“ Die Zentralbank Norges Bank hatte 2017 eine vollständige Veräußerung von Öl- und Gasaktien vorgeschlagen.

Der Fonds hielt Ende letzten Jahres rund 13 Milliarden US-Dollar – 5,9 Prozent seiner gesamten Aktieninvestitionen – im Ölsektor. Ein Großteil dieses Betrags wird nun jedoch in integrierte Ölunternehmen investiert, die von der Exploration bis zum Verkauf von Kraftstoff am Straßenrand tätig sind.

 

Verpasste Gelegenheit

Norwegens Entscheidung rief gemischte Gefühle bei Klimaaktivisten hervor , die erwarteten, dass Oslo ‚aufs Ganze gehen‘ würde.
Martin Norman von der norwegischen Gruppe von Greenpeace, sprach von ‚einer verpassten Gelegenheit‘, meinte jedoch, dass sei ein „Schritt in die richtige Richtung“, der andere Investoren dazu veranlassen würde, sich von fossilen Brennstoffen zurückzuziehen.

 

Norwegens Ölreserven haben dazu beigetragen, dass Norwegen eines der reichsten Länder der Welt ist

Zu diesem Thema bietet BP eine interessante Grafik:

Weltweit wachsen die bestätigten Energiereserven von 1999, 2009 und 2019

 

Norwegens wirtschaftliche Erfolgsgeschichte

Norwegens „Government Pension Fund – Global“, allgemein als „Oil Fund“ bezeichnet, hat heute einen neuen Höhepunkt erreicht. Zum ersten Mal hat der Wert des weltweit größten staatlichen Investmentfonds zehn Billionen Kronen überschritten. Das sind ungefähr 1,087 Billionen USD. …

Slogan: Wir arbeiten daran, finanziellen Wohlstand für zukünftige Generationen zu sichern und aufzubauen [Welchen Slogan würden Sie für Deutschland passend finden?]
1990 verabschiedete das norwegische Parlament das Gesetz über staatliche Pensionsfonds. Die erste Einzahlung erfolgte 1996. Seit 1998 erzielt der Fonds eine jährliche Rendite von 5,9 Prozent oder 4.660 Milliarden Kronen.

 

Sogar die schottische Unabhängigkeitsbewegung ‘ Scotland Independence‘ nutzte schon 2016 Werbung mit

Der norwegische Ölfonds beläuft sich nun auf ~ 503 Mrd. GBP, was jeden Norweger zu einem theoretischen Kroner-Millionär macht (dies entspricht jeweils ~ 100.000 GBP).

Aufeinanderfolgende Regierungen von Labour und Tory UK konnten keinen einzigen Cent der schottischen Öleinnahmen einsparen.Norwegen ist mit ca. 5,1 Mio. Einwohnern ein unabhängiges Land.

Es ist an der Zeit, dass  auch Schottland mit einer Bevölkerung von ~ 5,3 Millionen unabhängig wird.

Zusammenstellung und Übersetzung Andreas Demmig

image_pdfimage_print

Ein Kommentar

  1. Seit der Einführung der Alters- und Invaliditätssicherung 1889 wurden die Rentenkassen drei mal von der Staatsmacht geplündert. Unsere Versorgung der Beitragszahler und Nichtzahler lebt seit Jahren nur noch von der Hand in den Mund. Ich glaub auch nicht daß unsere Verwaltungsbeamten in der Lage wären, einen Fond mit Volksvermögen gewinnbringend zu verwalten. Hier wird doch alles privatisiert was irgendwie gewinnträchtig aussieht.

Antworten

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.



Wir freuen uns über Ihren Kommentar, bitten aber folgende Regeln zu beachten:

  1. Bitte geben Sie Ihren Namen an (Benutzerprofil) - Kommentare "von anonym" werden gelöscht.
  2. Vermeiden Sie Allgemeinplätze, Beleidigungen oder Fäkal- Sprache, es sei denn, dass sie in einem notwendigen Zitat enthalten oder für die Anmerkung wichtig sind. Vermeiden Sie Schmähreden, andauernde Wiederholungen und jede Form von Mißachtung von Gegnern. Auch lange Präsentationen von Amateur-Theorien bitten wir zu vermeiden.
  3. Bleiben Sie beim Thema des zu kommentierenden Beitrags. Gehen Sie in Diskussionen mit Bloggern anderer Meinung auf deren Argumente ein und weichen Sie nicht durch Eröffnen laufend neuer Themen aus. Beschränken Sie sich auf eine zumutbare Anzahl von Kommentaren pro Zeit. Versuchte Majorisierung unseres Kommentarblogs, wie z.B. durch extrem häufiges Posten, permanente Wiederholungen etc. (Forentrolle) wird von uns mit Sperren beantwortet.
  4. Sie können anderer Meinung sein, aber vermeiden Sie persönliche Angriffe.
  5. Drohungen werden ernst genommen und ggf. an die Strafverfolgungsbehörden weitergegeben.
  6. Spam und Werbung sind im Kommentarbereich nicht erlaubt.

Diese Richtlinien sind sehr allgemein und können nicht jede mögliche Situation abdecken. Nehmen Sie deshalb bitte nicht an, dass das EIKE Management mit Ihnen übereinstimmt oder sonst Ihre Anmerkungen gutheißt. Wir behalten uns jederzeit das Recht vor, Anmerkungen zu filtern oder zu löschen oder zu bestreiten und dies ganz allein nach unserem Gutdünken. Wenn Sie finden, dass Ihre Anmerkung unpassend gefiltert wurde, schicken Sie uns bitte eine Mail über "Kontakt"

*


Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.